Naturex AG, Burgdorf

Sanierung Kaltsprühturm, Burgdorf

Allgemeines

Objekt:
Ort:
Datum:
Produkt:
Verarbeiter:
Bauherr:

Sanierung Kaltsprühturm Naturex AG
Burgdorf, Schweiz
Juli 2013
Rapid Set CONCRETE MIX mit CONCRETE PHARMACY® SET Control®
SIB, Frankreich
Naturex AG

Projektbeschreibung

Der französische Lebensmittelkonzern Naturex AG, der weltweit für renommierte Kunden verschiedenste Lebensmittelkonzentrate herstellt, musste den Kühlsprühturm seines Werkes in Burgdorf, Schweiz, sanieren. Für die Komplettsanierung dieses 80 Meter hohen Turmes standen insgesamt nur drei Wochen zur Verfügung. Der rd. 200 m² große Turmboden musste innerhalb nur einer Woche herausgestemmt und neu verlegt werden. Dies allerdings auch mit einer finalen lebensmittelresistenten und -tauglichen PU-Beschichtung. Die Aufgabenstellung der Sanierung war daher nicht nur technisch und zeitlich, sondern auch verarbeitungstechnisch höchst anspruchsvoll.
Als Zwischenestrich wurde der hochfeste Schnellbeton CONCRETE MIX eingesetzt. Dieser kann bereits nach 16 Stunden mit der geforderten PU-Beschichtung belegt werden. Zum Zeitpunkt der Verlegung herrschten im Turm Temperaturen über 30 °C, so dass dem Schnellbeton CONCRETE MIX der Verzögerer SET Control beigemischt wurde. Damit konnten die Verarbeitungszeiten um etwa eine halbe Stunde verlängert werden.

Aufgrund der Größe des Objektes und des engen Zeitplanes – es stand nur ein Tag für die Verlegung des Zwischenestrichs zur Verfügung – wurde das Material CONCRETE MIX in Big Bags angeliefert, in einer eigentlich nur landwirtschaftlich genutzten Mischanlage verarbeitet und mit „Japanern“ auf die Sanierungsfläche transportiert. Sowohl der französische Verarbeiter SIB als auch der verantwortliche Architekt Monsieur Cerouge vom Ingenieurbüro Projagro waren von der Leistungsstärke und der Schnelligkeit des Produkts CONCRETE MIX begeistert und wollen die Rapid Set Reparaturprodukte auch bei künftigen Baumaßnahmen einsetzen.
Auch der Bauherr Naturex war sehr zufrieden und konnte den für die Produktion zentralen Kühlsprühturm nach nur drei Wochen wieder in Betrieb nehmen.